Sie wollen fischen? Wir haben das Zeug dazu!

Fische im Murtensee

Der Hecht:

Der Hecht gehört zur Familie der Raubfische. Er ist in Europa und Nordamerika weit verbreitet. Dank seiner Kämpfernatur ist der Kampf mit ihm ein echtes Erlebnis, welches sich aufgrund seines tollen Aussehens und hervorragenden Geschmack für jeden Fischer lohnt. Er hält sich am liebsten in Ufernähe von Schilfgürteln, bei Unterwasserpflanzen oder über strukturiertem Boden auf.  Da der Hecht ein Raubfisch ist, findet man ihn häufig auch in der Nähe von kleineren Fischen.

Im Murtensee ziehen wir jedes Jahr über 70 Hechte aus dem Wasser und jedes Jahr wird es besser. Die Mindestgrösse für Hechte beträgt 45 cm. Den grössten Erfolg verspricht das Angeln vom Boot aus und dies mit einer Spinnrute. Die Hechte sind so aggressiv, dass es nicht wirklich darauf ankommt, ob man mit Wobler, Gummiköder oder Spinnern auf sie fischt. Die Grösse der Hechte im Murtensee variiert je nach Wassertiefe, Wetter und Strömung. Die Fische, die uns an den Hacken gehen, sind meistens zwischen 45-90cm lang. Es kommt aber auch ab und zu vor, dass ein grösseres Kaliber den Köder schnappt.

Das Egli:

Das Egli gehört zur Familie der Barsche und ist ein Raubfisch. Der einzigartige Geschmack und die häufige Fangrate machen das Egli zu einem sehr beliebten Ziel vieler Fischer.  Sie halten sich in Schwärmen und Bodennähe auf. Nur zum Jagen von kleinen Fischen kommen sie an die Wasseroberfläche. Das Egli ist eher ein „Anfängerfisch“, da es selbst für Kinder möglich ist, ihn aus dem Wasser zu ziehen.

Ihre Vielfältigkeit erlaubt es uns, mit verschiedensten Techniken auf sie zu fischen. Mit dem Echolot kann man die Schwärme einfach ausmachen, um dann mit einer Vertikalangel mehrere Egli aufs Mal herauszuziehen. In den Morgen- und Abendstunden hat man mit Spinners oder kleineren Wobbler mehr Erfolg, da sie sich zu diesen Tageszeiten in der Nähe der Wasseroberfläche aufhalten.

Egli sind so zahlreich im See, dass es uns unmöglich ist, unsere Fänge zu zählen. Die Mindestgrösse für ein Egli beträgt 15 cm. Im Juli und August fangen wir erfahrungsgemäss die meisten und grössten. Den Rekord vom letzten Jahr brachte ein 46 cm langes Egli.

Der Wels:

Der Wels, auch Waller genannt, gehört zu den Raubfischen. Er ist in trüben, stehenden Seen oder in grösseren Flüssen wie dem Poo zahlreich anzutreffen. Er jagt meistens nachts in Bodennähe und sucht dort dank seinem  ausgezeichneten Geruchssinn nach Fischen.

Wir fischen gelegentlich auf Wels, da er, wenn der noch nicht zu gross ist, super schmeckt und liefert einen einmaligen Drill. Auf Wels zu fischen ist eine Kunst. Langes Warten ist da schon mal angesagt, aber mit den richtigen Leuten auf dem Boot, geht die Zeit schnell vorbei. Kommt es dann zum Biss, schiesst das Adrenalin durch den ganzen Körper.

Die Mindestgrösse, die ein Waller haben muss, beträgt 50 cm. Unser grösser Fang war letzten Sommer ein Wels der Grösse 220 cm.

Der Zander:

Der Zander gehört zur Familie der Raubfische. Er kommt weniger häufig im Murtensee vor, jedoch fangen wir jedes Jahr einige. Der Zander hat sehr gute Augen und hält sich meistens auf steinigem Boden auf.

Wir fischen auf Zander, mehrheitlich mit Gummiköder am Boden entlang. Es ist wichtig zu wissen, wo diese steinigen Untergründe sind, denn wenn man nicht an der richtigen Stelle ist, kann man Tage damit verbringen einen Zander zu fangen.

Lokales Wetter